Regulärer Clubabend an St. Nikolaus (6. Dezember) – Achtung Raumänderung!

Posted by On Nov 19, 2016 In Mitglieder-Links

Wichtige Info:

Am 06.12. findet ein regulärer Clubabend statt. Bitte notiert Euch die Raumänderung:

Diesmal sind wir im Raum 129 in Haus 1. 

Wir freuen uns auf Eure Nikolaus-Reden!

Alle Jahre wieder – Die Berliner Redekünstler Weihnachtsfeier!

Posted by On Nov 19, 2016 In Mitglieder-Links

Dieses Jahr findet die Weihnachtsfeier der Berliner Redekünstler am Dienstag, dem 13. Dezember 2016 statt, wie immer im Raum 206.

Mehr Informationen zur Ausgestaltung des Abends folgen in Kürze!

Eine Weihnachtsfeier mit Märchen, Wein und Improvisation

Posted by On Dez 23, 2015 In Mitglieder-Links

Die Treffen der Redekünstler finden normalerweise am zweiten und vierten Dienstag im Monat statt. Das letzte Beisammensein des Jahres haben wir ausnahmsweise auf den dritten Dienstag (16.12.) vorgezogen. So konnten wir gemütlich Weihnachten feiern, bevor wir in die vorweihnachtliche Einkaufspanik geraten oder wie viele andere den Prenzlauer Berg temporär verlassen.
Doris, Antje und Nina haben einen besonderen Abend mit Fokus auf improvisierte Stegreifreden und ausgiebige Pausen organisiert, in denen wir uns mit Glühwein, Lebkuchen und anderen Leckereien vom Weihnachtsbüffet bedienen konnten. Zwischendurch haben wir sogar Weihnachtslieder gesungen – eine Premiere bei den Redekünstlern.

Im Gegensatz zu den typischen Stegreifreden bei der Toastmasters, bei denen immer nur einer zu einem Thema spricht, haben diesmal mehrere Personen eine Redeaufgabe  bekommen. Dabei galt es, spontan die Ideen des Vorredners aufzugreifen und diese weiterzuentwickeln. Wir haben unter anderem bekannte Märchen neu und originell erzählt, wobei sie irgendwann so ineinander verwoben waren, dass nicht mehr klar war, ob gerade Hänsel und Gretel, Cinderella oder Schneewittchen erzählt wird und ein richtiges Märchen-Medley entstand.

Ich fand es leichter, an ein Thema oder eine Geschichte eines anderen anzuknüpfen als spontan Stellung zu etwas komplett Neuem zu beziehen, wie es bei den Stegreifreden der Fall ist.

Je später der Abend wurde und je mehr Pausen wir hatten, desto lustiger wurden die Beiträge. Neben den Mitgliedern haben auch einige neue Interessenten den Weg in die GLS Sprachenschule gefunden und sich aktiv beteiligt. Vielleicht hat die eine oder der andere gemerkt, dass Reden eine Menge Spaß machen kann und Lust bekommen, im neuen Jahr wieder mitzumachen.

Es hat sich gezeigt, dass ein Toastmaster-Abend auch eine andere als die vorgegebene Struktur haben kann und ich fand, dass es Spaß macht, ein bisschen mehr Interaktivität oder gar Wein reinzubringen.

Vielen Dank an dieser Stelle an die Organisatorinnen für die tolle und originelle Gestaltung des Abends.

In diesem Sinne wünsche ich ein frohes Fest, einen guten Rutsch. Auf ein Wiedersehen im Jahr 2016!

????  ??

 

von Jan Hromádka

Stegreifrede mit Wohlfühlfaktor – ein Workshop mit Barbara Bosch

Posted by On Dez 11, 2015 In Mitglieder-Links

Es gibt viele Situationen im Leben, in denen wir gebeten werden, spontan über ein bestimmtes Thema zu reden. Bei den Toastmaster-Abenden können wir jederzeit zu einer sogenannten Stegreifrede aufgefordert werden. Dann sollen wir mal den Bau einer Autobahn in einem 200-Seelen-Dorf verteidigen oder erklären, warum gerade wir zum Bundeskanzler oder zur Bundeskanzlerin gewählt werden sollten.

Ich gerate bei der Stegreifredenrunde regelrecht in eine Schockstarre und hoffe insgeheim, bloß nicht ausgewählt zu werden. Oft bin ich entweder so blockiert, dass mir in dem Moment überhaupt nichts Sinnvolles einfällt oder ich habe verschiedene Ideen, die ich nicht ordnen kann.

Die gute NachrichDSC_0068-1t ist: Wir können lernen, spontan auf Fragen zu reagieren – und uns dabei auch noch wohl zu fühlen. Davon hat uns Barbara Bosch, Mitglied bei den Berliner Redekünstlern, bei ihrem dreistündigen Workshop überzeugt. Wer Barbara schon einmal auf der Bühne erlebt hat, kennt ihre mitreißende Energie. Mit eben dieser hat sie es geschafft, jeden der zehn Teilnehmer und Teilnehmerinnen mehrmals nach vorne zu holen und aktiv werden zu lassen. Bei verschiedenen Improvisationsübungen konnten wir unseren spontanen Gedanken freien Lauf lassen. Wir haben gemeinsam Geschichten erfunden, Interviews über Sushi-Häuser oder andere kuriose Themen geführt oder Sätze von anderen vervollständigt. Das hat nicht nur eine Menge Spaß gemacht. Wir haben auch erkannt: Ob witzig, phantasievoll, philosophisch oder sinnfrei – wir alle haben etwas zu sagen! Wir müssen uns nur trauen. Und manchmal auch geschubst werden.

DSC_0039Neben dem freien Improvisieren hat uns Barbara Atemübungen gezeigt, die uns in einer angespannten Situation zur Ruhe kommen lassen. Besonders hilfreich empfand ich Barbaras „Werkzeugkoffer“ mit Ideen und Strategien, die uns helfen, eine Stegreifrede zu meistern. Dabei ist klar geworden, dass spontane Reden genauso wie vorbereitete Reden eine Struktur mit einem Anfang, einem Mittelteil und einem Ende besitzen, an dir wir Redner uns wie an dem berühmten Strohhalm festhalten können.

Mir waren alle drei Aspekte des Workshops – die Atemübungen, Improvisationseinlagen und der Werkzeugkoffer – eine große Hilfe, mit der ich beim nächsten Mal selbstbewusster auf die Bühne trete. Ich bin mir sicher, dass es den anderen Teilnehmenden genauso geht. Vielen Dank für die Vorbereitung und Durchführung des Workshops, Barbara!

Text: Antje Wenzel
Fotos: Nina Kennedy

Humorvolle Reden halten, aber wie?

Posted by On Okt 28, 2015 In Mitglieder-Links

Zu Beginn des Herbstes wird bei uns Toastmastern die „fünfte Jahreszeit“ eingeläutet. Dabei dreht sich alles ums Lachen, denn in der Zeit finden die Wettbewerbe zu den Humoristischen Reden und Stegreifreden statt. Wie sonst kann man den Wechsel von warmen Sommertemperaturen zum trüben Herbstwetter am besten entgegnet, wenn nicht mit einer ausgelassen Übung der Lachmuskeln?

gewinner_blogHumoristische Reden – mit Witz, Charme und Perücke

Es gibt viele Arten von Humor. Das Repertoire reicht von lustig vorgetragenen Alltagsgeschichten bis hin zum makabren Schwarzem Humor. Wie haben es unsere Redner und Rednerinnen geschafft, die Zuschauer zum Lachen zu bringen?

Eva stellte bei ihrer Gewinnerrede gleich zu Anfang Fragen, die eine beklemmend-lustige Wirkung erzielten: Wer ist in einer Partnerschaft? Wer ist Single? Ansonsten waren die Geheimzutaten für Evas Rede mit dem Titel „Beziehungstipps für Fortgeschrittene und Profis“ Ironie, Wandlungsfähigkeit und originelle Requisiten wie eine Perücke. Matthias erörterte mit lustigen Beispiele den Unterschied zwischen einem Appell und einem Anstupser und beendete seine Rede mit dem Appell: „Stups und lasst euch stupsen!“. Oder war das doch ein Anstupser? Marius überzeugte mit einer ungewöhnlichen Phobie: Der Angst vor Füßen. Er erzählte davon, wie er damit umgeht und versucht, sie zu verheimlichen. Dabei verdeutlichte er anschaulich seinen Schlusssatz: „Man soll seine Macken und Phobien mit Humor sehen“. „Das ist ja mal wieder typisch du!“ – mit diesem Satz, den wahrscheinlich jeder schon einmal gehört hat, begann Andrej seine Rede. Er stellte auf humorvolle Art und Weise vier Temperamenttypen dar.

Stegreifreden – Strategien und Date-Tipps

gewinner_stegreifreden_blog„Warum ist das Candle-Light-Dinner unter Jugendlichen out?“ Diese Frage stellte unsere Stegreifreden-Moderatorin Doris die Teilnehmer und Teilnehmerinnen und drückte jedem zwei Kerzen in die Hand. Jeder verfolgte einen anderen Ansatz zur Bewältigung der Aufgabe:

Für Martin war das ein klarer Fall: Candle-Light-Dinner sind eine Erfindung von Erwachsenen. Jugendliche wollen cool wirken und nicht zugeben, dass sie jemanden mögen. Sie stehen lieber Rücken an Rücken und schreiben sich SMS, was Martin unter Einbeziehung des Publikums gut demonstriert hat. Birgit vermutete auch, dass die Jugend von heute eher das Handy für ihr Balzverhalten verwendet. Da ist ihrer Meinung nach nur zu hoffen, dass sie sich wenigstens Kerzen-Bilder verschicken, um das Feuer irgendwie zu entfachen. Matthias zeigte gleich am Anfang, was er von romantischen Candle-Light-Dinnern hält: Er warf die Kerzen demonstrativ auf den Boden. Lieber sollte man auf die Interessen des Schwarms eingehen, um ihn oder sie rumzukriegen, z.B. Angora-Schafe streicheln gehen, wenn man weiß, dass die Person seines Herzens diese Tiere mag. Steffen gab uns eine politische Betrachtung. Einerseits steigern Kerzen die Erderwärmung, andererseits soll die Kerzenindustrie in die Knie gebracht werden. Die Lösung: romantische Apps. Diesen Gedanken hatte auch Andrej, der den Begriff „Candle-Digital-Dinner“ prägte. Heutzutage zeigt man seine Zuneigung durch WhatsApp und Statusmeldungen – wie romantisch! Marius, der selbsternannte „Spezialist für Jugendliche“, hat einen ganz anderen Ansatz: Der Begriff „out“ bezieht sich auf den Ort des Dates – nicht das Essen „in“ einer Wohnung (zu viel Abwasch, Kochen etc.), sondern auswärts Essen („eat out“) ist heutzutage modern.

Unser Clubwettbewerb fand in unseren Räumen in der GLS Sprachenschule statt. Redekünstler Mark fungierte in der Doppelrolle als Wettbewerbsleiter und Moderator. Er hat uns einen schönen und unterhaltsamen Wettbewerb organisiert, bei denen unsere Mitglieder beweisen konnten, wie viel Witz und Spontanität in ihnen steckt. Unterstützt wurden wir von Richtern und Zuschauern aus anderen Berliner Clubs.

 

Antje Wenzel

Der neue Vorstand 2015/16 stellt sich vor

Posted by On Jun 10, 2015 In Mitglieder-Links

Gestern haben die Berliner Redekünstler den neuen Vorstand für die kommende Vorstandsperiode 2015/16 gewählt.

Präsident

Der Präsident ist der zentrale Organisator, Anfeuerer und Trainer des Clubs. Er eröffnet die Club-Abende. Außerdem vertritt er den Club nach außen, zum Beispiel ist er erster Ansprechpartner für den Kontakt zu anderen Toastmasters-Clubs.

Dieses Jahr: Andrej.

Schatzmeister (Treasury)

Der Schatzmeister verwaltet die Finanzen des Clubs. Er begleicht zum Beispiel die Rechnungen und informiert, wann die Mitgliedsbeiträge fällig sind.

Dieses Jahr: Branko.

Vize-Präsident Weiterbildung (Education)

Der Vize-Präsident Weiterbildung ist der Ansprechpartner für die Agenda der Club-Abende, koordiniert die Mentoren und unterstützt die Mitglieder bei ihrer persönlichen Weiterentwicklung bei Toastmasters.

Dieses Jahr: Mark.

Vize-Präsident Mitglieder (Membership)

Gäste und neue Mitglieder können mit ihren Fragen alle Club-Mitglieder ansprechen, aber am besten weiß in der Regel der Vize-Präsident Mitgliedschaft Bescheid. Er berät Leute, die dem Club beitreten möchten und verwaltet das Beitrittsverfahren.

Dieses Jahr: Jan.

Vize-Präsident Öffentlichkeitsarbeit (Public Relation)

Der Vize-Präsident Öffentlichkeitsarbeit informiert über den Club und koordiniert die Außendarstellung.

Dieses Jahr: Antje.

Schriftführerin (Secretary)

Die Schriftführerin betreibt das Wissensmanagement des Clubs. Sie dokumentiert außerdem die Beschlüsse des Vorstands.

Dieses Jahr: Annette.

Saalmeister/Organisation (Sergeant at Arms)

Der Saalmeister bereitet die Clubabende logistisch vor.

Dieses Jahr: Doris.

Altpräsident (Immediate Past President)

Der Altpräsident ist der ehemalige Präsident des letzten Jahres. Er ist für den Club das, was ein Altkanzler in der Politik ist, mit dem Unterschied, dass der Altpräsident nur Ratschläge gibt, wenn sie jemanden interessieren.

Dieses Jahr: Alex.

Der neue Vorstand wird im Juli offiziell ins Amt treten.

Vorstand 2015/16

Die Gewinner des Frühjahrswettbewerbs 2015

Posted by On Mrz 25, 2015 In Veranstaltungen

Die Gewinner des Frühjahrswettbewerbs der Berliner Redekünstler sind in der Kategorie „Internationale Rede“.Gewinner 2015 Frühjahr 1
1. Platz: Andrej

2. Platz: Barbara

3. Platz: Kim

 

 

 

Die Gewinner in der Kategorie "Bewertungsrede"In der Kategorie „Bewertungsrede“ haben gewonnen:

1. Platz: Andrej

2.Platz: Steffen

3. Platz: Barbara

 

 

 

Somit werden uns Andrej, Barbara und Steffen am 18. April auf dem Area-Wettbewerb in Rostock vertreten.

Wir wünschen den Dreien viel Erfolg!

Die Weihnachtsfeier der Berliner Redekünstler

Posted by On Dez 16, 2014 In Veranstaltungen

Auch bei den Berliner Redekünstlern hat die Weihnachtsstimmung Einzug gehalten. Letzten Dienstag haben wir mit unserer offiziellen Weihnachtsfeier das bewegte Jahr 2014 abgeschlossen. Unser Präsident Alexander und Georg, VP Education, ließen das Jahr in einer gemeinsamen Rede Revue passieren und blickten auf folgende Erfolge zurück:

  • 87 Reden
  • 13 Eisbrecher
  • Drei 10. Reden
  • 82 Bewertungsreden
  • 198 Stegreifreden
  • 223 Funktionen

Hinter jeder Zahl steckt ein Erlebnis: jemand hat aus dem eigenen Leben erzählt, bei der Rede etwas gelernt oder sich bei der Vorbereitung besonders unterstützt. Jede Zahl war ein besonderer Moment.

Bei ein oder zwei Gläsern Glühwein und Christstollen führten uns die Organisatoren Karin und Felix durch den Abend. Anstatt des gewöhnlichen Abendprogramms ließ Weihnachtsfrau und Stegreifredenmoderatorin Karin reihum eine Stegreifrede halten – so kam jeder dieses Jahr noch mal zu Wort. Bei jeder Stegreifrede auch ein (Schrott-)Wichtelgeschenk: von der Wahrsagerkugel bis hin zum Wiesn-BH war alles vertreten.

Wir freuen uns auf das neue Jahr mit vielen spannenden Reden, unterhaltsamen Abenden, angeregten Diskussionen bei unseren Pub Talks, vielen Gästen und dramatischen Wettbewerben – und wünschen euch eine entspannte Adventszeit!

Georg

Georg

Felix

Felix

 

 

 

Der Wanderpokal zieht weiter

Posted by On Okt 20, 2014 In Mitglieder-Links

Diesen Dienstag haben uns Kristian und Friederike von den Spreerednern besucht und den „Wanderpokal“ in ihren Club geholt.

Der Wanderpokal wurde ins Leben gerufen, um den Austausch zwischen Toastmasterklubs in Berlin zu fördern. Um ihn mitnehmen zu dürfen, müssen zwei Mitglieder eines Toastmasterklubs den Redeklub besuchen, in dessen Besitz sich der Wanderpokal befindet. Dort halten sie eine vorbereitete Rede und die Gesamtbewertung des Abends. Als Lohn gibt es den schweren, prächtigen Pokal.

Friederike beeindruckte mit ihrer Rede zum wirtschaftlichsten Fußballklub der Welt und einer großartigen Stegreifrede, welche auch zur besten Stegreifrede des Abends gewählt wurde. Von Kristian haben wir eine tolle Gesamtbewertung bekommen. Vielen Dank dafür!

Der Wanderpokal

Der Wanderpokal

 

 

 

 

 

 

 

Der Herbstwettbewerb 2014 der Berliner Redekünstler

Posted by On Okt 13, 2014 In Veranstaltungen

„Reden tue ich nicht so gerne, aber Lachen finde ich super!“ Das war nur eine der Gründe, die unsere Gäste zu unserem Wettbewerb für humoristische Reden und Stegreifreden gebracht hat. Und unser Publikum zum Lachen zu bringen – das haben wir an diesem Abend auf jeden Fall geschafft.

Am 23. September fand der Herbstwettbewerb der Berliner Redekünstler statt. Dieses Mal wurden neben den vorbereiteten humoristischen Reden auch zahlreiche Stegreifreden vorgetragen. „Lachen ist menschlich, und so seid ihr alle schon mal Menschen“, so hat Moderatorin Barbara den Wettbewerb eröffnet. Neben der unterhaltsamen wie charmanten Führung durch den Abend war sie auch für die zwischenzeitliche Lockerung der Lachmuskeln zuständig.

Barbara und Gisela

Die Moderatorinnen Barbara und Gisela

Andrej bei seiner Humoristischen Rede

Andrej bei seiner Humoristischen Red

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bei den sechs vorbereiteten humoristischen Reden, die am Dienstag vorgetragen wurden, reichte die Themenwahl von shampoonierten Luxushäschen bis zu den Berliner S-Bahn-Abenteuern mit Enkelkindern. Der Redner, der am meisten Kalorien verbrannt hat, war auf jeden Fall Georg, der uns eine unterhaltsame Einführung gab, wie wir uns in den Szeneclubs Berlins zu bewegen haben: Vom Fensterwischer bis zur Gartenschere – nun sind wir alle gebrieft für die nächste Clubaktivität. Ganze zehn Redner konnten wir im Anschluss an an die humoristischen Reden für die Stegreifreden begeistern. Trotzdem wurde Stegreifreden-Moderatorin Gisela nicht müde, die immer gleiche Aufgabenstellung für jeden Einzelnen mit voller Mimik und Gestik vorzutragen.

Während bei den vorbereiteten Reden eher die „Senioren“ der Berliner Redekünstler vertreten waren, sind bei den Stegreifreden vor allem die vielen neuen Mitglieder aufgefallen. Besonders bemerkenswert: Hans, der gerade erst letzten Monat Mitglied bei den Berliner Redekünstlern wurde,  hat sich mit seinem unglaublichen Charme, mit dem er das zahlreiche Publikum eingefangen hatte, den zweiten Platz erkämpft und wurde so direkt in den Area Wettbewerb am folgenden Samstag weiter gewunken. Die vorderen Plätze der Stegreifreden gingen an Andrej (1. Platz), Hans (2. Platz) und Marius (3. Platz), die der humoristischen Reden an Andrej (1. Platz), Manuela (2. Platz) und Georg (3. Platz).

Nach vollen drei Stunden war der Abend vorbei und wurde wie gewohnt beim Italiener gegenüber ausgeklungen.

Vielen Dank an alle Beteiligten für den unterhaltsamen Abend!